Das war unser Winterprogramm 2018/2019:

Unsere Mitgliederversammlung fand am 14. November 2018 im Heinehof in St. Ulrich statt. Anwesend waren 41 Teilnehmerinnen, sowie der Bürgermeister Markus Rees aus Sölden und der Bürgermeister-Stellvertreter Johannes Wiessler aus St. Ulrich.

 

In Sölden fand am 29.11. der Adventsmarkt statt, an dem wir uns wieder erfolgreich beteiligt haben.

 

Am 17. Januar 2019 hat Conny Schoch-Koegel zum Thema „Leben ohne Plastik“ referiert. Beim Vortrag haben wir eine Einführung bekommen, warum das Leben ohne Plastik wichtig ist. Im Anschluss gab es viele praktische Tipps. Es ging beispielsweise darum eigene Putz- und Waschmittel herzustellen oder Bienenwachstücher und mikroplastikfreie Tücher zu nutzen.

 

Der Bezirkslandfrauentag war am 19.01. in Buchenbach. Von den Landfrauen aus Buchenbach wurden wir ab 13.30 Uhr mit einem Begrüßungsdrink empfangen. S´Chörle aus St. Peter hat die Veranstaltung musikalisch untermalt. Ein großartiges Kuchenbuffet hat uns erwartet, bevor es um das Thema "Superfood aus dem heimischen Garten" ging. Die Ernährungsberaterin Constanze Wach, bekannt aus der SWR-Sendung "Kaffee oder Tee", hat uns das Thema nähergebracht. Wie so oft beim Bezirkslandfrauentag bestand die Möglichkeit regionale und saisonale Produkte von Landfrauen aus Buchenbach einzukaufen.

 

Schon seit vielen Jahren treffen wir uns vom LandFrauen-Verein St. Ulrich-Hexental mit den Teilnehmerinnen der Bildungs- und Erholungstage zu einem kulturellen Abend im Bildungshaus. In diesem Jahr hat Peter Langenstein am 7. Februar einen Vortrag zum 30jährigen Jubiläum der Partnerschaft mit El Salvador gehalten.

Am 19. Februar waren wir beim Back-Workshop bei Heidi Suedes in Windenreute. Das Interesse war so groß, dass wir noch einen zweiten Termin am 16. April angesetzt haben. Wir haben selbst Dinkelbaguette, Brot, Foccacia, Hefeschnecken und Neujahrsbrezel geknetet und geformt. Zum Abschluss haben wir gemeinsam gegessen. Dazu gab es verschiedene Aufstriche, die Heidi Suedes selbst gemacht hat. Das restliche Gebäck durften wir mit nach Hause nehmen.

 

Die Fasnet hat am 3. März eine Abordnung dazu bewegt einen kessen Auftritt auf die Bühne im Ussermannsaal zu bringen.

 

Zum Weltfrauentag am 8.3. hat der Bezirk zum Kinoevent nach Breisach eingeladen. Ab 19 Uhr gab es einen Sektempfang. Anschließend wurde der Film „Madame Aurora und der Duft von Frühling“ gezeigt. Leider war die Vorstellung so schnell ausverkauft, dass wir nicht teilnehmen konnten. Es gab am 9. März noch einen Zusatztermin. Wer schnell genug war, hat die Gelegenheit genutzt und teilgenommen.

 

Eine sehr erfolgreiche Veranstaltung war am 17. April der Frühlingskaffee. Eingeladen waren unsere Mitglieder, die sonst aus gesundheitlichen Gründen nicht an unserem Vereinsgeschehen teilnehmen können. Die Damen wurden zu Hause abgeholt, mit einem Sekt empfangen, bevor es Kaffee und Kuchen gab. Es gab einen regen Austausch untereinander und die Stimmung war bestens.

 

Den Glocknerhof in Münstertal haben wir am 28. März besucht. Bei einem sehr interessanten Rundgang über den Hof und die Käserei haben wir erfahren wie aus Milch Käse wird, wie die Löcher in den Käse kommen und warum billiger Käse seinen Preis nicht wert ist. Anschließend haben wir Käse probiert und auch gekauft.

 

Die Kräuterpädagogin Petra Rehm-Hug und die Naturkosmetikerin Marina Westermann haben miteinander das Buch „Haltbare Kräuterprodukte – 100 Rezepte für Direktvermarkter“ geschrieben. Unsere Landfrau Petra Rehm-Hug aus Horben hat das Buch am 2. April im gut gefüllten Landfrauenraum vorgestellt. Anschließend wurden kulinarische Spezialitäten nach Rezepten aus dem Buch zubereitet.

 

Am Nachmittag des 9. April wurde die Müllverbrennungsanlage in Eschbach besichtigt. In der TREA werden Abfälle thermisch verwertet, um daraus Strom bzw. Fernwärme zu erzeugen. Zuerst wurde uns ein Film über die Anlage gezeigt, dann bekamen wir eine Führung durch die Anlage. So manche Frau war erstaunt, ja fast geschockt, was alles in dieser Anlage verbrannt wird.

 

Der 21. Mai begann um 9 Uhr mit einem Frühstück im Cafe der Bäckerei Kaiser in Kirchhofen. Ab 10 Uhr wurden wir durch die Backstube geführt. Traditionelles Handwerk und modernste Technik gehen hier Hand in Hand.

 

Mit Johannes Karle und seinem komfortablen Bus sind wir am 12. Juni zum Halbtages-Ausflug gestartet. Wir waren mit der Gästeführerin Bärbel Höfflin-Rock in Waltershofen verabredet. Sie hat uns bei einer bequemen Busfahrt durch den Kaiserstuhl und Tuniberg geführt. Aus einem kurzen Zwischenstopp bei der Kräutergärtnerei Friederich wurde dann doch ein längerer Aufenthalt mit Staunen, Kräuter- und auch Kirschenkauf in der Nachbarschaft. Kurzfristig wurde dann unsere Fahrt in das Kirschenhof Schmidt in Endingen umgelotst. Dort gab es nicht nur Kaffee und Kirschenkuchen. Auch andere Kuchen konnten ausgewählt werden. Bester Laune ging es mit dem Bus zu Bärbel Höfflin-Rock auf ihren Winzer-Hof. Wer wollte konnte das letzte Stück zu Fuß gehen. Dabei gab es auch eine kleine Exkursion in die Kräuterkunde. Natürlich darf auf einem Winzerhof die Weinprobe nicht fehlen. Das haben wir auch sehr genossen. Zum gelungenen Abschluss sind wir noch in Wittnau in den Hirschen miteinander essen gegangen.

 

Am 20. Juni war Fronleichnam und der Blumenteppich wurde in St. Ulrich beim Gasthaus „Rössle“ von Landfrauen kreativ gestaltet.

 

Wir haben uns wieder etwas für das Ferienprogramm in St. Ulrich einfallen lassen. Am 1. August hatten wir sechs Kinder zu Gast. Miteinander haben wir Obstsalat mit Lavendel, Kekse mit Kräutern, Erdbeershake und Kräutersalz gemacht. Dabei hatten wir alle viel Spaß. Die Kinder durften mit nach Hause nehmen, was übrig war.

 

Am Nachmittag des 17. Oktober haben wir einen Staudentausch veranstaltet. Viele Teilnehmerinnen aus nah und fern haben sich daran beteiligt. Der Termin wurde vorher in der Zeitung veröffentlicht, was auch vier Radfahrer zu uns geführt hat. Den legendären Kuchen der Landfrauen wollten sie sich nicht entgehen lassen. Auch wir haben am Ende des Tausches bei Kaffee und Kuchen noch so manches fachliche Gespräch geführt.

 

7 x fand im vergangenen Jahr ein offener Spiele-, Bastel- und Handarbeitstreff statt. Es gab in lustig-lockerer Runde Gesellschaftsspiele, Bastelei oder Handarbeit.

 

Mit einer neuen Aktion möchten wir Landfrauen die Welt mit Blumen bunter machen. Das ist nicht nur schön für das Auge, sondern sorgt auch dafür, dass im Frühjahr die Bienen, Falter und andere Insekten Nahrung finden. Darum haben wir eine Idee aufgegriffen, die unsere Nachbar-Landfrauen aus Ehrenkirchen schon praktizieren. Wenn die Frühjahrs-Blumendekoration dem Sommerflor weicht, dann gab es die Möglichkeit Blumenzwiebeln an Sammelstellen abzugeben. Es hat uns überrascht wie viele Bürger sich an dieser Aktion beteiligt haben. Im Herbst sollen diese Zwiebeln in den beteiligten Orten an öffentlichen Grünflächen eingesetzt werden.